"Offener Brief“
Frau Fraktionsvorsitzende
Edith Sitzmann MdL
Haslacher Str. 61
79115 Freiburg


Sehr geehrte Frau Sitzmann,

daß Sie in Ihrer Eigenschaft als Fraktionsvorsitzende der sogenannten Grünen im Landtag von Baden-Württemberg dankenswerterweise das heikle Thema “Gebühr für Studenten aus dem Nicht-EU-Ausland“ angesprochen haben, entbindet mich einer lästigen Pflichtübung.

Immer und immer wieder wurde und werde ich im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf in meiner Eigenschaft als Spitzenkandidat der patriotischen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) auf dieses Problemfeld hingewiesen und um entsprechendes Tätigwerden gebeten. Meistenteils auch im Zusammenhang mit der von Ministerpräsident Horst Seehofer und großen Teilen der CSU ähnlich liegenden Forderung nach Einführung der Erhebung einer Maut für Ausländer, die deutsche Straßen befahren. Die von Ihnen jetzt öffentlich gemachte Semestergebühreneinführung für gewisse Ausländer an deutschen Universitäten stellt die Parallelität der Denkinhalte dar.

Sie, werte Frau Sitzmann, können, im Gegensatz zu mir, das öffentlich machen, ohne gleich als rechtsradikal, ausländerfeindlich, neonazistisch und dergleichen mehr, medienwirksam gebrandmarkt zu werden. Wir sollten uns diesbezüglich vielleicht künftig verstärkt die entsprechenden Bälle zuspielen.

Ich verstehe jetzt auch, wie Sie das meinten, als Sie in Ihrer Landtagsrede am 26. November 2009 nachstehende Forderung erhoben: „Wir müssen endlich dazu kommen, daß wir Menschen anderer Herkunft nicht als Belastung oder Bedrohung, sondern als Bereicherung (Hervorhebung durch den Verfasser) empfinden.“

Besten Dank für die durchaus erweiterungsfähige Arbeitsteilung und alles erdenklich Gute

 

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat, baden-württembergischer NPD-Bundestagsspitzenkandidat –