Asylantenflut

Unterbringungsprobleme


Villingen-Schwenningen.  Wer gemeint hat, daß das (Schein-)Asylantenproblem der Vergangenheit angehören würde, sieht sich getäuscht. Seit einiger Zeit nimmt die Anzahl derer, die zu uns bösen Deutschen strömen und so tun, als würden sie in ihrem jeweiligen Heimatland verfolgt – aus welchen Gründen auch immer –strömen stetig zu. Sie fordern hier Schutz, Hilfe, Versorgung jeglicher Art und vor allem Geld. Die Behörden auf allen Verwaltungsebenen sind händeringend damit beschäftigt entsprechend „würdige“ Unterkunftsmöglichkeiten für die armen Verfolgten zur Verfügung stellen zu können.

Nach der personellen Schrumpfung „unserer“ Auslandseinsatz-Bundeswehr stehen immer mehr Gebäude, die ehemals als Kasernen genutzt wurden, frei und somit eigentlich zur Verfügung. Problem also, zumindest was die Unterbringung der Damen und Herren „Asylanten, inklusive zahlreichem Nachwuchs, versteht sich, humanitär gelöst?

Weit gefehlt, die Unterbringung dieser Herrschaften in Kasernen, so mutmaßen unsere Gutmenschen, ist nicht zumutbar, da angeblich menschenunwürdig. Ist doch interessant: Was für (primär) deutsche Bundeswehrsoldaten gut und recht war, ist den sogenannten Asylanten nicht zumutbar. Nun denn, manche sind halt was Besseres gewohnt. So eine Hotelbleibe, mit möglichst vielen Sternen ausgezeichnet, versteht sich, vom deutschen Steuer-, Abgaben- und Gebührenzahler in treu-doof-gutmenschlicher Weise finanziert, gibt da natürlich und nachvollziehbar, schon mehr her. Gelle!?

So ist auch aus dem Umfeld der baden-württembergischen Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) und einer extra eingerichteten Arbeitsgruppe, der unter anderem der sogenannte „Flüchtlingsrat Baden-Württemberg“ und die „Liga der Freien Wohlfahrtspflege“ angehören zu erfahren, daß „große unwohnliche Massenunterkünfte wie Kasernen“ nicht in Frage kommen dürften. O-Ton: „Es ist keinesfalls eine Kasernierung von Flüchtlingen gewollt, sondern eine menschenwürdige Unterbringung“. Bundeswehrangehörige werden somit im Vergleich zu den Asys menschenunwürdig untergebracht, was nicht zu stören hat. Alles klar?

 
 

Mit unterbringungsbesorgten Grüßen

   Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender -