Aber hallo

 BIM Friedrich droht!


Villingen-Schwenningen. Man glaubt es kaum: Die CDU/CSU/FDP-BRD-Regierung hat jetzt ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Armutseinwanderer aus Rumänien, Bulgarien und anderswo angedroht. Propagandistisches Wahlkampfsprachrohr in Sachen Überbereicherung ist diesmal der wohlgelittene christsoziale Bundesminister des Innern (BIM) Dr. jur. Hans-Peter Friedrich aus Oberfranken.  Friedrichs Doktorarbeit soll übrigens den bezeichnenden Titel: „Testamentsvollstreckung“ tragen. Er, so war zu erfahren, soll auch Mitglied der katholischen Studentenverbindung „Ludovica Augsburg“ sein, ist evangelisch-lutherisch, verheiratet und hat drei Kinder.

Medienberichten zufolge kündigte Hosenanzug-Merkels-BIM Friedrich beim jüngsten Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg mit Blickwendung gen Wohlstandskulturbereicherer kreuzritterhaft-mutig an: „Wenn die dann irgendwo aufgegriffen werden, dann kann man sie ohne großen Federlesens wieder rausschmeißen, und das ist das Entscheidende.“ Hintergrund der friederianischen Großmäuligkeit ist neben den drohenden Wahlterminen auch der Fakt, daß sich immer mehr noch-deutsche Kommunen über die unaufhörlich wachsenden Zahlen von Multi-Kulti-Wohlstandsbereicherungseinwanderern, vorrangig aus Rumänien und Bulgarien – zumeist Roma, nicht zu Unrecht beklagen. Dies, zumal „gemutmaßt“ wird, daß die lieben Gäste offenbar gezielt nach Deutschland (gemeint ist die „BRD“) kommen, um hier Sozialleistungen, nach den jeweils möglichen Höchstsätzen – versteht sich, in Anspruch nehmen zu können.

Sollte BIM Friedrich seitens der Bundesglieder noch kein Angebot vorliegen haben, welches er für sein famoses Ohne-Federlesens-Konzept versuchsfeldartig in Anspruch nehmen darf, ich glaube, daß wir in Baden-Württemberg nichts dagegen hätten, wenn er hier mal anfangen würde. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein. Vor allem auch deshalb, weil jene, die gestern friedrichgemäß zum Beispiel als „Badi“ gefederlest wurden, morgen eventuell schon wieder als „Kezmarok“ oder sonst was, auf der Einwandererbereicherungsmatte stehen.  

 

Mit wahlkampfbimsigen Grüßen

Jürgen Schützinger (Kreis- u. Stadtrat)

- Baden-Württembergischer Bundestagsspitzenkandidat der NPD -