Ach, wat is dat schön

 
„Iyi bir fikir!“

Villingen-Schwenningen. Wahrlich, „eine gute Idee“, die sich die Ländles-Regierung mit Spitzenmann Kretschi (gegrünt), seinem Stellvertreter-Adlatus Jens Schmid (gerötet), deren Regierungskollegin Bilka Öney (grün gerötet) nebst Konsorten ausgedacht haben: „Türkisch wird Schulfach!“

Mit, „Türkisch wird Amts- und Pflichtsprache“, wollen sie, dem Vernehmen nach, noch etwas Zeit ins Multi-Kulti-Land“ verstreichen lassen. Man kann ja auch nicht alles auf einmal packen. Es könnte sonst ja sein, daß die „weltoffen-umerzogenen“ schwäbisch-badischen Untertanen es zu früh erkennen, wohin der Hase läuft. Die sorgfältig schubladisierten „Überlegungen“ bleiben daher vorerst noch unter Verschluß. Man bleibt der, bislang mit Erfolg praktizierten, politischen Salamitaktik treu und umgarnt diese noch mit reichlich Brot und Spielen.

So fängt man auch zunächst mal mit „nur“ zwei Schulen an und das ganze, primär von der SPD lancierte  Treiben soll auch „nur“ 200.000 Teuro kosten. Pro Jahr und anfangs, versteht sich.

Könnte wetten, daß sich der eine oder andere Mitmensch noch daran erinnern kann, wie, hauptsächlich in den Großstädten, die ersten seltsam-vermummten, pinguinin anmutenden Fremdwurzeldamen durch die Gegend flanierten. „Ach laßt sie doch“, „ist doch hübsch und so schön buntschwarz“, „sind doch nur die Paar wenigen Exemplare“, „das legt sich schon wieder“, so oder ähnlich wurde das Geschehen gutmenschlich kommentiert. Aha, so läuft das Ding: Erst mal klein beginnend, den Gewöhnungsprozeß einläuten, um dann „in Frieden“ immer mehr werden zu können. Schlußendlich soviel mehr, daß sich auch die nur deutschverwurzelten Mädchen und Frauen entsprechend zu kleiden bemüßigt sehen, wollen sie nicht auffallen und/oder Gefahr laufen, blöd angemacht zu werden.

So wird es auch mit dem „Versuchstest“ Türkischunterricht in unseren (noch!) deutschen Schulen laufen, sollten die deutsch gebliebenen Deutschen nicht endlich aufwachen. Vor allem am 22. September 2013 gilt es, hellwach zu sein, um noch vor Schließung der Wahllokale (18.00 Uhr) Deutsch gewählt (!) zu haben. Ohne Frage kann dies eigentlich nur, die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) sein. Sie steht bundesweit (noch) auf den amtlichen Stimmzetteln. „Iyi bir fikir“ – eine gute Idee, es zu tun!


Saygilarimla

Jürgen Schützinger - Baden-Württembergischer Bundestagsspitzenkandidat der NPD –