Demokratiedefizit

Volksopposition ante portas!

 

Villingen-Schwenningen. Was haben wir doch für eine Heuchler-Demokratie. Die jeweils Herrschenden tun so, als wäre es für sie eine pure Selbstverständlichkeit – ja, das Normalste überhaupt, wenn es bei ihrer Art von Demokratie auch eine echte Opposition gebe. Das, so labern sie dahin, würde eine wahrhafte Demokratie doch erst so richtig auszeichnen. Nun denn.

Ein Blick hinter ihre demokratischen Tarnfassaden zeigt, daß sie das, was man landläufig unter Opposition versteht, überhaupt nicht haben wollen. Gemeint ist eine kämpferische Opposition. Eine, die gegebenenfalls auch mal echt weh tun kann und womöglich auch Abgeordnetensitze kostet. Man denke in diesem Zusammenhang an die Nationaldemokratische Partei Deutschlands, die 1964 gegründet wurde und es seither immer mal wieder, allen Schwierigkeiten trotzend, schafft, Mandate in Landtagen, Kreistagen und zig Gemeinderäten zu erzielen. Sehr zum Verdruß aller BRD-Demokraten!

Stets dann, wenn man der nationalen, also der aus dem Volk kommenden Opposition, trotz aller unsauberen Tricks und Scherenschleifer-Methoden, politisch nicht mehr gewachsen ist, ertönt das NPD-Verbotsgeschrei aus der Lizenzparteienmottenkiste, versucht man die Anhänger, Mitglieder und Wähler in Angst und Schrecken zu jagen, droht mit Berufsverboten, kriminalisiert,  verhängt Sippenhaft, hetzt und lügt, daß sich die Balken biegen, gibt dem oder den Betroffenen aber keinerlei Chance zur Gegenrede. Die CDU-SPD-FDP-Links-Grünrote selbstgestrickte Demokratie weißt Defizite auf, ohne Ende. Was müssen die Oberen und ihre handfrommen Mitkläffer am Rande der Scheindemokratie für eine gehörige Portion Dreck am Stecken haben, um sich so zu verhalten, wie sie es der Volksopposition gegenüber tun!? Panische Angst vor dieser klitzekleinen aber bis ins Mark hinein deutschen Partei treibt sie um. Sie merken, daß sich im Volk was tut, daß die Hefe gärt. Nicht umsonst lassen sie in immer kürzeren Abständen immer noch mehr Ausländer in ihre vor dem Bankrott stehende „BRD“ herein, um diese als nützliches Stimmvieh zu mißbrauchen, weil ihnen das eigene Volk davon läuft und nicht mehr bereit ist, die Wahlstimmen an sie zu verschenken. Aus den stetig mehr werdenden Nichtwählern erwächst, das ist eine reine Zeitfrage, eine Opposition gegen Lug und Trug, gegen Geldverschwendung und Ausverkauf des Deutschen Volkes, die sich gewaschen hat. Merkelisten aller antideutschen Parteien sei es geraten: Zieht Euch warm an, wir Deutschen wissen uns zu wehren, und wenn Ihr noch so viele ausländische Hiwis anheuert, die Euch nur so lange zu Willen sind, wie Ihr sie mit unserem hart erarbeiteten Volksgeld bestechen und bei Laune halten könnt. Auch diese vermeintliche Ewigkeit neigt sich zwangsläufig ihrem Ende zu. Und dann schaun mer mal, ihr feinen „Volksvertreter“!

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat, baden-württembergischer NPD-Bundestagsspitzenkandidat -