Einbürgerungskampagne

 Deutsche Einfalt

 
Villingen-Schwenningen. Nach der Wahl ist vor der Wahl. So schlägt, kaum ist die Bundestagswahl 2013 gelaufen, die allseits beliebte und von den vielen Gutmenschen über alles geherzte baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) in Sachen Deutsch zum Schleuderpreis für 255 Euro (minderjährigermäßigter Schnäppchenpreis: 51 Euro) mit Blick auf die für den 25. Mai 2014 vorgesehene Europawahl wieder hemmungslos zu: Mittels einer bescheidenen Anfangsfinanzierung von 150.000 Euro (Plakate, Prospekte, Videos etc.) und unter beifällig-aktiver Mithilfe nahezu sämtlicher Gutmenschpolitiker, Kirchen-, DGB-Fürsten und sonstiger Granden geht es jetzt mit aller ministerieller Kraft und Mißbrauchsmöglichkeit an eine sogenannte „Einbürgerungskampagne“. Unter den Schlagworten: „Deutsche Sprache. Deutsche Vielfalt (besser: „Deutsche Einfalt“). Deutscher Paß.“ werden die rund 1,3 Millionen im Ländle wohnenden noch deutschpaßlosen Migrationshintergründler dafür umworben, möglichst bald einen deutschen Paß zu beantragen. Zwischenzeitlich, so war zu erfahren, sollen die Deutschmacher auch Belohnungen für das Deutschwerden ausgesetzt haben. In Aussicht gestellt, wird den dann Neudeutschen, eine bedeutend bessere Stellung auf dem „deutschen“  Arbeitsmarkt, ein wesentlich höheres Einkommen und als Höhepunkt: künftig sich aktiv an Wahlen beteiligen zu dürfen und bei diesen auch gewählt werden zu können. Das scheint den Deutsch-mach-Kampagnern – aus naheliegenden Gründen – besonders am regenbogen-bunten Herzen zu liegen. Wieso wohl?

Verdeutschungskampagne-Botschafter an der grünen Seite der roten Öney sind zum Beispiel die nachstehenden Vorzeige-Migranten: der „Deutsch“-Rapper Afrob, Suzana Grzincic („deutsche“ Polizistin), Anneta Politi („deutsche“ SWR-Moderatorin), Asiye Özlem Sahin („deutsche“ Boxweltmeisterin) und Luigi Pantisano („deutscher“ Stadtplaner).


Mit immer noch hoffnungsvollen Wünschen und Grüßen für eine baldige Polit-Genesung

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat, Pressesprecher –


Randvermerk: Deutlich vermehrt – 62 % -Zuwachs! - hat sich im neuen „deutschen“ Bundestag die Zahl der Wurzel-MdBs: Sie stieg von ehedem 21 auf jetzt stolze 34 „Vertreter des ganzen (deutschen?) Volkes“ Art. 38 (1) Grundgesetz. Beinahe vergessen: Die der nationalen Deutschen liegt immer noch bei Null!!!