Weihnacht 2013

Gefühlsmißbrauch


Villingen-Schwenningen. Wie scheinheilig, gefühlskalt und skrupellos kalkulierend sind doch viele unserer superdemokratischen Gutmenschen, die gerade jetzt in der Advents- und Weihnachtszeit unsere Friedfertigkeit, unseren Opfermut und unsere aufgedrängte Gefühlswelt versuchen, bei jeder, auch noch so kleinen, Gelegenheit mißbräuchlich zu instrumentalisieren und schamlos auf Kosten von uns Deutschen auszunutzen:

Unter beispiellosem Mißbrauch unserer weihnachtlich eingestellten Großherzig- und Liebfertigkeit werden wir in der Jetztzeit gesellschaftlich, annähernd weltweit, seelisch so unter moralinsäure geschwängertem Vergangenheitsbewältigungswiedergutmachungsdruck gesetzt, daß wir alles, zumindest fast alles, widerstandslos mit uns treiben und geschehen lassen, was immer man auch will. Alles, was Fremdem nutzt, ist zu tun, weil gut, während alles, was dem Eigenen zu Gute käme, gefälligst zu unterlassen ist, da es böse sei. Man nehme also gelehrig und treu-dumm-brav zur Kenntnis, daß man gerade heutzutage, in der hohen Zeit „des Feste der Freude und der Liebe“, an alle Völker dieser Welt, nur nicht an das eigene denken möge und sich eben um diese zu kümmern und zu sorgen habe.

„Unsere“ allseits gelobte weltoffene grün-rote Ländlesregierung kretschmannig, wie sie nun mal ist, lehrt uns beispielsweise, sich darüber zu freuen und dankbar zu sein, daß ab Januar 2014 für alle Rumänen und Bulgaren, viele davon Analphabeten, die volle Freizügigkeit in Europa gilt. Wer weiß, daß die Freizügigkeitler unter „Europa“ erstrangig das gelobte Deutschland verstehen, wo unbegrenzt, also ohne lästige Grenzkontrollen, Milch und Honig fließt, der weiß, was wir leutseligen Baden-Württemberger nach Weihnachten mit Blick auf das neue Jahr noch so alles erwarten dürfen. Der Anstieg von Kindergeldbeziehern und unser soziales Netz voll in Anspruch Nehmenden wird sprunghaft ansteigen. Es werden sich in unseren Städten über kurz oder lang weitere Gettos bilden. Getto-Logik: Armut zieht Armut hinterher. Der anerkannt-bekannte „Migrationsforscher“ Klaus Jürgen Bade rechnet damit, daß ab diesem Zeitpunkt „ganze Familienverbände aus Rumänien und Bulgarien“, jenen hinterherziehen die ihre, dann legalisierte, Vorhut schon in unseren Kommunen vor Ort haben. Trick 17: Zwecks Kindergelderhöhung bzw. –erschleichung tauschen die Familien ihre Kinder untereinander aus. Alleine in den letzten sechs Jahren hat die Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien schon um rund 300 Prozent zugelegt. Der Kollaps unserer weltweit beliebten Solidaritäts- und Sozialsysteme steht bevor, ebenso die weitere Islamisierung Europas und dabei vorzüglich Deutschlands – wer wollte das ernsthaft in Zweifel ziehen?!

Sie sagen: „Das Weihnachtsfest steht vor der Tür …“ und meinen …

 

Mit nachdenklichen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat, Pressesprecher –

Nachkommentar: „Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben, wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland“ (Levitikus 19,33 ff.).