Dummwälder Bote

„Deutschland ohne Zuwanderung“

Villingen-Schwenningen/Oberndorf. Unter obiger Überschrift wird der immer weniger werdenden Leserschaft des sogenannten Schwarzwälder Boten ein wahres Horrorszenario aufgetischt. Eingeleitet wird dieses mit nachstehender Lüge: „Ausländer raus!“ ist eine beliebte Parole rechter Gruppen. Dummleser glauben dies, weil sie seitens der gleichgeschalteten Lügenmedien seit Jahr und Tag nichts anderes vorgesetzt bekommen. Wenn dann seitens der „Rechten“ versucht wird, beispielsweise per Leserbrief, diesen Blödsinn klar zu stellen, dann werden solche Richtigstellungsversuche einfach ignoriert und in den Papierkorb geworfen. Nicht ohne diese vorher gelesen und den Absender registriert zu haben, – weil eben nicht sein kann, was seitens der Systemmedienmafia und deren Auftraggeber nicht sein darf.

Ein paar Schmankerl aus dem Schwabo-Gruselartikel: „Viele Menschen würden ihren Ehepartner verlieren“. „Viele Promis und Ehepartner müßten gehen.“ „Viele Restaurants würden schließen – und mit ihnen die Lieblingsspeisen und –getränke verschwinden.“ Auch die beliebt doof-rhetorische Frage „wäre Deutschland auch ohne diese Spieler (die mit jeweiligem Konterfei wiedergegebene Auflistung reicht von Jérôme Boateng bis zu Miroslav Klose) Fußball-Weltmeister geworden?“, darf natürlich nicht fehlen.

Man stellt fest und ist erbittert, mit welch einem Beiwerk hier das drohende Aussterben des eigenen Volkes bagatellisiert und bei Seite geschoben werden soll. Die Lügenpressler haben ein Großteil ihrer Leserschaft im Laufe der Umerziehungszeit soweit gebracht, daß ihnen geschickt-suggestiv vorgegaukelt, ein Fußballweltmeistertitel, eine Pizza oder ein Döner wesentlich wichtiger zu erscheinen habe, als der Ausverkauf unserer deutschen Heimat und die totale Entrechtung und Überfremdung (Vorstufe zum Volkstod) des Deutschen Volkes.

Gut - aber ein noch zu schwaches Zeichen - ist, daß, seit sich der bürgerlich-patriotische Widerstand in zunehmendem Maße auf der Straße zeigt, die Auflagenzahlen der Lügen- und Verdummungsmedien rapide nach unten gehen. Zwischenzeitlich sind sie gehalten, Redaktionen und Geschäftsstellen aufzulösen, da eine weitere Finanzierung wegen wegbrechender Abonnentenzahlen und ausbleibender Anzeigenkunden nicht mehr möglich ist. So geschieht dies beispielsweise aktuell im Schwarzwald-Baar-Kreis beim Schwarzwälder Boten und dem Südkurier. Lügenpresseredakteure und deren Souffleure werden von ihren Anstiftern auf die Straße gesetzt. Wer hätte das gedacht…

Fazit:

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht!

Mit mitleidslosen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat