Feleknas Uca

„Deutsche im Parlament…“

Villingen-Schwenningen. „Unsere“ US-BRD-Lügenwahrheitsmedien sind voll des Lobgesanges, daß bei den jüngst stattgefundenen türkischen Parlamentswahlen, eine sogenannte „Deutsche“ erstmals den Einzug ins Türken-Parlament geschafft hat. Nun gut – darüber mag sich erfreuen wer will – oder auch nicht.

Bei näherer Erkundung des vermeintlich so freudigen Geschehens, wird einem dann sehr schnell offenbar, um welch Geistes Ursprungskind es sich bei der so gefeierten angeblich „Deutschen“ handelt. Es ist dies keine Geringere als die doppelverpaßte BRD-Bürgerin, Feleknas Uco, welche für die HDP einen „deutschen“ türkischen Parlamentssitz eroberte. Diesen gewann sie im südostanatolischen Diyarbakir für ihre Kurdenpartei.

Im türkischen Parlament will sich die 38-jährige Uca vor allem um die Rechte von Frauen und Minderheiten kümmern. Uca, eine ehemalige Europa-Abgeordnete der Linken (!), die stolz-selbstbewußte Besitzerin eines deutsch-türkischen Doppelpasses ist, gehört der religiösen Minderheit der sogenannten Jesiden an.

Die neue Politdiva wird von den bundesrepublikanischen Integrationsfetischisten als erste „Deutsche im türkischen Parlament“ deshalb gefeiert, weil die Dame im deutsch-niedersächsischen Städtchen Celle zur Welt kam. Wir sind ja zwischenzeitlich so weit abnormalisiert, daß wir sagen, egal wer woher kommt und was er für Eltern hat, Hauptsache er/es kommt im gelobten US-BRD-Konstrukt zur Welt, dann hat er/es eben gefälligst Deutsche(r) zu sein. Und wenn das Wesen dann im Laufe seines Gastlebens hierzulande mal die eine oder andere Straftat begeht, dann wird und wurden diese jedenfalls statistisch von einem Deutschmensch und nicht von Angehörigen der Kulturbereicherer begangen.

Merksatz:

„Wenn eine Kuh umständehalber im Pferdestall kalbt, dann muß das Kälble nicht zwangsläufig auch ein Fohlen sein“.

Mit abstammungsbewußten Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat