Sicherheitsrisiken:

Buka Merkel, Buprä Gauck, Miprä Kretschmann u.a.

Villingen-Schwenningen. Wer nach den schrecklichen Geschehnissen in Paris mit mindestens 140 Toten und über 350 Verletzten – davon rund 100 um ihr Leben kämpfende Schwerstverletzte – immer noch „REFUGEES WELCOME“ in alle Welt hinausbläst, macht sich – zumindest – der geistigen Mittäterschaft am bereits Geschehenen und noch Kommenden schuldig. Wer als Bundeskanzlerin, Bundes- bzw. Ministerpräsident oder Bürgermeister keinen Überblick mehr darüber hat, wer sich, woher auch immer kommend, in Stadt und Land aufhält sowie eine lawinenhaft-grenzenlos-unkontrollierte Landnahme durch sogenannte „Flüchtlinge“ fördernd zuläßt, der kann mit Fug und Recht als ein Sicherheitsrisiko erster Ordnung bezeichnet werden.

Was gestern Paris war, kann heute oder morgen schon Berlin, Stuttgart oder auch die „Baden-Württemberg-Stadt“ Villingen-Schwenningen sein. „Weltoffen“, „bunt“ und „tolerant“ ohne Ende, wollen die hierfür Verantwortlichen auf allen Ebenen, selbst nach Paris, noch immer sein. „Grenzenlos“ – ja, das stimmt, grenzenlos dumm!!!

Ein offenes und freies Leben verkünden sie. Keine Anschlagshinweise haben sie. Die ansteigende Kopftuchdichte erfreut sie. Der Islamismus, meinen sie, gehöre zu Deutschland. In Erinnerung an „unsere leidvolle historische Vergangenheit“, stünden wir in der Pflicht, jedem Eindringling behagliche Unterkunft und Rundumversorgung zukommen lassen zu müssen, denken sie. Wer sich mit Recht gegen diese Unsinnspolitik wendet, behaupten sie - wider besseren Wissens - sei ein Ewiggestriger, ein Rechtsextremist oder gar ein Neonazi. Sie aber wundern sich, wenn sich in „ihrem“ Volk zusehends die Erkenntnis breit macht, daß die Oberen selbst, als Volksverräter wahrgenommen werden. Dies deshalb, weil sie selbst durch pausenloses Unterlassen einer Politik, die dem Volke dienen, dessen Nutzen mehren und Schaden von ihm abwenden sollte, sich als Verräter des Volksinteresses abqualifizieren und zunehmend als Sicherheitsrisiko für Volk und Land empfunden werden.

Schlußbemerkung:

Wer verhindern möchte, daß weiterhin, in wachsender Anzahl und grenzenlos, Moslems aus Afrika, Nahost oder anderswo in unser Land drängen, der ist gehalten, das nationale und patriotische Lager zu unterstützen. Die andern, die weltoffen-toleranten Gutmenschen, beweisen Tag für Tag, daß sie mit ihrer Unsinnspolitik uns Deutsche immer mehr entrechten, entmündigen und überfremden. Noch kann man wählen! Demokraten wählen Nationaldemokraten!

Mit nationaldemokratischen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat