AfD/NPD

Vernünftiger Vorschlag

Villingen-Schwenningen. Bundesweit heftig gescholten wird der baden-württembergische AfD-Bundeschef Jörg Meuthen deshalb, weil er es sich erlaubte, öffentlich die Meinung zu vertreten, daß dann, wenn beispielsweise seitens der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) vernünftige politische Vorschläge vorgetragen werden, diese dann auch zu unterstützen wären. O-Ton Meuthen in Bezug auf die NPD: „Es kann ja auch sein, daß eine extreme Partei ausnahmsweise einen vernünftigen Vorschlag macht, weshalb sollten wir dann dagegen stimmen?“

Hierzu der sattsam bekannte Rostocker „Politikwissenschaftler“ Martin Koschkar: „Wenn man die NPD, gegen die das Verbotsverfahren ja nicht ohne Grund läuft, als ganz normalen demokratischen Mitspieler betrachtet, dann zieht man sie in die Mitte des Parlamentes und macht sie trotz ihrer rechtsextremistischen Ideologie in gewisser Weise salonfähig.“

In diesem Zusammenhang wird auch wahrheitspressemäßig darauf verwiesen, daß bei vielen Anhängern des rechtsdemokratischen Lagers der russische Präsident Wladimir Putin mehr Vertrauen genießen würde, als die Kanzlerdiktatorin und Ex-SED-Aktivistin Angela Merkel (CDU). Wen wundert’s?

Schlußwort:

In der Politik sollte generell unstrittig gelten, daß es jeweils um das Beste und nicht darum geht, aus welcher politischen Ecke heraus, entsprechen Vorstellungen und Überlegungen kommen. Die herrschende Politik hat gefälligst ausschließlich dem Wohle und Nutzen des Volkes zu dienen – dem eigenen Volk (!) - versteht sich! Nur das kann und muß der Maßstab sein!

Mit volkstreuen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat