Schwarzwald-Baar-Kreis

„Flüchtlingsarbeit“

Villingen-Schwenningen. Mittels der „Flyer“-Ankündigung „Aktiv für Flüchtlinge“ informiert der Landkreis Schwarzwald-Baar über das Handhaben der „Flüchtlingsarbeit“. Im Vorwort gibt Landrat Sven Hinterseh (CDU) zu verstehen, daß “Feedback, Kritik und Wünsche zur Verbesserung der Flüchtlingsarbeit ausdrücklich erwünscht“ wären.

Auszugsweise seien nachstehend einige Lesemuster wiedergegeben:

x „Coaching für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit: Die Arbeit mit geflüchteten Menschen kann sehr

   belastend sein.“

x „Wo viele unterschiedliche Kulturen zusammenkommen, sind Kenntnisse zum Umgang mit kultureller 

   Fremdheit und interkulturellen Situationen wichtig. Im Workshop lernen Sie Wege, um mißglückte

   interkulturelle Kommunikation und Situationseinschätzung zu vermeiden.“

x „Ein weiteres Thema wird der Gegensatz zwischen der eher individualistischen deutschen und der mehr

   kollektiv ausgerichteten orientalischen Kultur sein.“

x „Globale Ungleichheit und Fluchtursachen spielen ebenso eine Rolle wie die Selbstbestimmung und

   Individualität geflüchteter Menschen.“

x „Grundwissen über die Auswirkungen von Kultur und Fremdheit wir vermittelt, kulturelle Filter erläutert.“

x „Erfolgreich gegen Parolen, Palaver und Populismus – das ist das Motto des Argumentationstrainings der   

   Landeszentrale für politische Bildung gegen rechte Sprüche.“

Schlußwort:

Man kann davon ausgehen, daß dieser geistige Schwachsinn auf Kosten der Steuer-, Abgaben- und Gebührenzahler landesweit verbreitet wird. Daher ist es vollkommen richtig, daß den altetablierten Parteien durch ein knallhartes Rechtswählen die längst fällige Quittung erteilt wird!

Mit nationaldemokratischen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat