Leserbrief zum Artikel „Fasnet oder Islam?“, erschienen am heutigen Tage:

 
Ein Hoch auf unsere Fasnet!

 

Durch die Lektüre der Neckarquellen-Rosenmontagsausgabe mußte ich von einer „offenbar“ Deutschen-Liga-Hetzblättchen-Verteilaktion erfahren. Hierzu darf ich als DLVH-Vorsitzender feststellen, daß ich über das Fasnet-Wochenende - leider – nicht in meiner Heimat- und Geburtsstadt sein konnte, um Fasnet zu feiern, was ich, wie all die vielen Jahre über, sehr gerne getan hätte, sondern mich insbesondere wegen des Rücktritts von Bundespräsident Wulff (die NPD ist bei der Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt, mit eigenen Delegierten vertreten), anläßlich einer Bundesvorstandssitzung der Nationaldemokraten im schönen Thüringen aufzuhalten hatte. Von der vermeintlichen „Hetzblatt-Verteilaktion“, Überschrift laut Neckarquelle: „Obenauf mit unseren Traditionen“ und „Ein Hoch auf unsere Fasnet“ habe ich erst aus der Heimatzeitung erfahren. Eine angedichtete Verteilaktion ist mir völlig unbekannt. Es gibt diesbezüglich auch keine Vorstandsbeschlüsse, Protokolle oder Druckaufträge. Dessen ungeachtet stehe ich als langjähriger Freund, Anhänger und Förderer unserer traditionellen Fasnet dazu, daß diese obenauf unentwegt hoch lebe.

 
Bei gründlicher Recherche hätte die Presse dieses auch über mich so wahrheitsgemäß in Erfahrung bringen können. Meine Handy-Nummer ist allgemein bekannt. Stichwort: Anruf genügt!

 

Jürgen Schützinger,

Stadtrat und Vorsitzender der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH)